Baden-Württemberg

Staatliches Tierärztliches Untersuchungsamt Aulendorf - Diagnostikzentrum

Die Schwarzsucht der Flugbienen

Dr. Frank Neumann

 

Die Schwarzsucht der Flugbienen hat verschiedene Ursachen und verschiedene Krankheitserreger, zunehmend sind Bienen-Viren beteiligt.

Synonyme: Zitterbienenkrankheit, Bienenlähmungsvirose, Bienen-Paralys-Virose

 

Seit einigen Jahren werden mit zunehmender Häufigkeit Viruserkrankungen der Flugbienen auf den Bienenständen beobachtet.
Typische Symptome sind im Fluglochbereich zitternde, unkoordiniert zuckende, gelähmte Flugbienen, mit auffällig gespreizten Flügeln und zum Teil aufgetriebenem Hinterleib.
Auslöser dieser ansteckenden, Virus bedingten und meist über Wochen anhaltenden Erkrankung der Flugbienen, sind oft Stresseinwirkungen bei Trachtmangel.
Beteiligt sind neben dem Chronischen-Bienen-Paralyse-Virus (CBPV), das Schwarze-Königinnen-Zell-Virus (BQCV) und auch das Flügeldeformationsvirus (DWV). Tritt die Krankheit auf, sind in der Regel einzelne Völker und Ableger auf den Bienenständen betroffen. In wenigen Fällen erkrankten jedoch auch reihenweise eng stehende Ableger und Wirtschaftsvölker.
Neu an diesem Krankheitsgeschehen ist, dass es sich hierbei nicht um die bekannte klassische, durch Waldtracht ausgelöste Schwarzsucht handelt, sondern um Virus bedingte Schwarzsucht, die oft bereits nach der Blütenhonigernte auftritt, über Wochen anhalten kann und regelmäßig mit Verdacht auf Vergiftung der Flugbienen in Verbindung gebracht wird. Auch in den zurückliegenden Jahren nahmen die Fallzahlen deutlich zu. Umso wichtiger ist es, das Krankheitsbild rechtzeitig zu erkennen und vorbeugend mögliche Faktoren, die zur Auslösung der Erkrankung führen können, abzustellen bzw. besser noch vorzubeugen.

 

Lesen Sie mehr:

Bienengesundheit - Merkblatt - Schwarzsucht - eine multifaktorielle Bienenerkrankung

 

Artikel erstmals erschienen am 04.02.2021 09:45:51

Copyright © 2005–2021 Alle Rechte vorbehalten.