Hohe Belastung von südamerikanischen Rindfleischerzeugnissen mit Antiparasitika – ein anhaltendes Problem

Sabrina Müntnich

 

3 Partien brasilianische Rindfleischerzeugnisse mussten als nicht verkehrsfähige Lebensmittel wieder nach Brasilien zurückgeschickt werden

  

Auch in der Vergangenheit traten vermehrt Rückstände von Antiparasitika in südamerikanischen Rindfleischerzeugnissen, v.a. Corned Beef, auf. Meist lagen die Gehalte knapp unterhalb des europäischen Rückstandshöchstgehalts.

 

Abb. 1: Corned Beef

 

 Ein Lebensmittelhersteller hatte Ende 2014 bei Eigenkontrollen in drei großen Partien „gekochtes, zerkleinertes, in Wurstform gepresstes Rindfleisch“ aus Brasilien den pharmakologisch wirksamen Stoff Ivermectin in Gehalten über der Höchstmenge festgestellt und diesen Befund seiner Behörde gemeldet. Zur weiteren Untersuchung dieser Partien hat die Lebensmittelüberwachungsbehörde repräsentative amtliche Proben erhoben. Dies waren bis zu 25 Teilproben je Partie, die das CVUA Karlsruhe Anfang 2015 auf Rückstände des genannten pharmakologisch wirksamen Stoffes analysiert hat. In den Teilproben wurde Ivermectin mit Gehalten von 20 bis 200 µg/kg Frischfleisch nachgewiesen. In den drei jeweils daraus hergestellten Mischproben lagen die Gehalte bei 28 bis 36 µg/kg Frischfleisch. Weiterhin wurden Spuren von Doramectin und Abamectin in den untersuchten Proben festgestellt.

Ivermectin ist ein Antiparasitikum aus der Gruppe der Avermectine und wird bei Rindern zur Behandlung von Parasiten wie Magen-Darm-Nematoden, Lungenwürmern sowie Läusen und Räudemilben eingesetzt. Die Rückstandshöchstmenge (MRL) von Ivermectin ist europaweit auf 30 µg/kg Muskelfleisch festgesetzt. Somit war ein Großteil der erhobenen Teilproben und folglich alle 3 Partien des brasilianischen Rindfleischerzeugnisses nicht verkehrsfähig. Die Ware wurde daher wieder nach Brasilien zurückgeschickt.

 

Auch in der Vergangenheit traten vermehrt Rückstandsbefunde für Avermectine in Rindfleischerzeugnissen aus Südamerika auf (siehe Tabelle 1). Besonders auffällig war, dass alle mit Rückständen belasteten Rindfleischproben aus Brasilien stammten und jeweils Corned Beef Produkte betroffen waren. Bei Corned Beef handelt es sich um zerkleinertes, gepökeltes und im eigenen Saft gekochtes Rindfleisch, das meist in Dosen angeboten wird. In 12 von 30 untersuchten Corned Beef Proben wurden Rückstände von Ivermectin mit Gehalten von 7 bis 70 µg/kg ermittelt. 2 Proben waren zusätzlich noch mit Rückständen des Avermectins Doramectin belastet, allerdings lag keine statistisch gesicherte Grenzwertüberschreitung vor.

 

Eine Überschreitung des zulässigen Höchstgehalts für Ivermectin wurde in 2 Proben festgestellt.

Der vermehrte Einsatz von Antiparasitika in Brasilien aufgrund der extensiven Weidehaltung der Rinder erklärt die ermittelten Rückstandsbefunde in brasilianischen Rindfleischerzeugnissen. Außerdem ist nach brasilianischem Recht für Ivermectin lediglich in der Leber eine Rückstandshöchstmenge von 100 µg/kg festgesetzt. Diese entspricht zwar der europäischen Rückstandhöchstmenge von 100 µg/kg in Leber, ein Höchstgehalt für Rückstände im Muskelfleisch ist nach brasilianischem Recht allerdings nicht vorhanden.

Generell ist auffällig, dass sich die ermittelten Gehalte in den Rindfleischerzeugnissen meist knapp unterhalb dem europäischen Rückstandshöchstgehalt von 30 µg/kg für Ivermectin in Muskelfleisch bewegen.

Bei den im selben Zeitraum erhobenen 219 südamerikanischen Frischfleischprodukten vom Rind konnten erfreulicherweise keine Rückstände von Avermectinen nachgewiesen werden.

 

Fazit

Auch im nächsten Jahr werden wir südamerikanische Rindfleischerzeugnisse, v. a. Corned Beef, aufgrund der hohen Zahl an Rückstandsbefunden verstärkt auf Rückstände pharmakologisch wirksamer Stoffe untersuchen.

 

Tabelle 1: Untersuchung von südamerikanischem Rindfleisch und Rindfleischerzeugnissen auf Avermectine in Baden-Württemberg: Anzahl der untersuchten und der mit Rückständen belasteten Proben in den Jahren 2012 bis 2015

 

 

Bericht erschienen am 06.07.2016 12:26:47