Antibiotika-Resistenzen bei Nutztieren: Ergebnisse aus 2019 bis 2022

Dr. Reinhard Sting, Fachtierarzt für Mikrobiologie

 

Antibiotika sind die wirkungsvollsten Arzneimittel gegen bakterielle Infektionen. Allerdings stellen Antibiotika-Resistenzen eine immer größere Herausforderung für die Human- und Veterinärmedizin dar. Deutliche Reduzierungen der Verwendung von Antibiotika sowie deren zielgerichtete Anwendung auf der Basis von Antibiogrammen (Resistenztesten) stellen wirkungsvolle Maßnahmen dar, die Entwicklung und Ausbreitung von Antibiotika-Resistenzen einzugrenzen.

 

Empfehlungen für den verantwortungsbewussten Gebrauch von Antibiotika bei Tieren geben Leitlinien [1, 2, 3, 4]. Gesetzliche Vorgaben mit dem Ziel, die Menge verwendeter Antibiotika zu reduzieren, sind in der jeweils gültigen Fassung der Verordnung über tierärztliche Hausapotheken (TÄHAV) geregelt. Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit gibt Hinweise zum Umgang mit der Tierärztlichen Hausapothekenverordnung [5]. Daten und Fakten zur Verbreitung von Antibiotikaresistenzen in der Human- und Veterinärmedizin in Deutschland werden regelmäßig in Berichten des Nationalen Resistenzmonitorings veröffentlicht [6].

 

Ein wichtiges Instrument, Antibiotika-Resistenzen zu verhindern, ist das Anfertigen von Antibiogrammen (Resistenztesten). Ziel ist es, hierdurch Antibiotika von der Therapieanwendung auszuschließen, bei denen von einer schwachen oder nicht vorhandenen Wirksamkeit auszugehen ist. Antibiogramme müssen nach festgelegten Standards durchgeführt werden. Hierzu gehört das Vorliegen der zu testenden Bakterien in Reinkulturen, die Anwendung validierter Methoden und Interpretationen der Ergebnisse [5] sowie die Identifizierung der Bakterien am besten auf Spezies-Ebene. Methode der Wahl für die Erstellung von Antibiogrammen (Resistenztesten) ist die Bestimmung minimaler Hemmkonzentrationen (MHK), z. B. mit Hilfe der Bouillon-Dilutionsmethode [7].

 

Antibiotika-Resistenzen zu erkennen und deren Entwicklung zu beobachten, ist mit Hilfe von Antibiogrammen (Resistenztesten) möglich. So sollen die hier zusammengestellten Daten Hilfestellungen für Initialbehandlungen häufig vorkommender bakterieller Infektionen bei verschiedenen Nutztierarten und eine realistische Einschätzung des zu erwartenden Therapieerfolgs geben [5]. Dies ist kein Ersatz für die Erstellung von Antibiogrammen (Resistenztesten) bei ausbleibendem Erfolg oder notwendigem Wechsel des Antibiotikums während einer antibakteriellen Therapie. Zu beachten sind vor allem § 12 c und § 12 d der TÄHAV zur Antibiogrammpflicht und zu Verfahren der Probenahme, Isolierung bakterieller Erreger und Bestimmung der Empfindlichkeit.

 

Hinweis

Im Jahr 2022 haben wir das Profil der Antibiotika in unseren Antibiogrammen (Resistenztesten) geändert. Es wurden zwei neue Profile für Gram-positive Bakterien und Gram-negative Bakterien eingeführt, mit denen Bakterien von Rindern, Schweinen, Schafen, Ziegen und Pferden getestet wurden. Dadurch ist eine gezieltere Testung entsprechend des Wirkspektrums der getesteten Antibiotika gegen Gram-negative oder Gram-positive Bakterien möglich.

 

Auswertungen der Antibiogramme (Resistenzteste) mit dem in den Jahren 2018 bis 2021 verwendeten Profil „Großtiere“ finden Sie in unserem Bericht aus dem Jahr 2022.

 

Angewendete Techniken

Die im folgenden dargestellten Ergebnisse wurden durch Anwendung folgender Methoden erzielt:

 

Die Identifizierung der Bakterien erfolgte mittels MALDI-TOF Massenspektrometrie [8].

Die Antibiogramme wurden mit Hilfe der Bouillon-Mikrodilutionsmethode zur Bestimmung minimaler Hemmkonzentrationen (MHK) durchgeführt [7].

Angewendet wurden Mikrotiterplatten mit Antibiotikaprofilen für Gram-negative Bakterien (MICRONAUT-S Lifestock / Equines (GP), Merlin Diagnostika) und Gram-positive Bakterien (MICRONAUT-S Lifestock / Equines (GN), Merlin Diagnostika). Bakterien vom Geflügel wurden mit Hilfe des Profils der Mikrotiterplatte MICRONAUT-S AviPro Plate (Merlin Diagnostik, Bornheim-Hersel) auf Resistenzen gegenüber Antibiotika getestet..

 

Auflistung der Antibiotika, auf die getestet wurde.
Antibiotikum Antibiotikum-Gruppe
Amoxycillin Penicillin
Ampicillin Penicillin
Cefazolin Cephalosporin der 1. Genertion
Cefotaxim Cephalosporin der 3. Generation
Cefoxitin Cephalosporin der 2. Generation
Cefpodoxim-Proxetil Cephalosporin der 3. Generation
Cefquinom Cephalosporin der 4. Generation
Ceftazidim Cephalosporin der 3. Generation
Ceftiofur Cephalosporin der 3. Generation
Clindamycin Lincosamid
Colistin syn. Polymyxin E; In Kombination mit Nalidixinsäure
Doxycyclin Tetracyclin
Enrofloxacin Fluorchinolon
Erythromycin 14-gliedriges Makrolid
Florfenicol fluoriertes Thiamphenicol-Analog
Gamithromycin 15-gliedriges Makrolid
Gentamicin Aminoglycosid
Lincomycin Lincosamid
Lincomycin/ Spectinomycin Lincosamid/Aminoglycosid
Neomycin Aminoglycosid
Nitrofurantoin Nitrofuran
Oxacillin Isoxazolylpenicillin (Penicillinase-resistente Penicilline)
Penicillin G Penicillin
Rifampicin Ansamycin
Spectinomycin Aminoglycosid
Sulfamethoxazol/ Trimethoprim Potenziertes Sulfonamid
Tetracyclin Tetracyclin
Tiamulin Pleuromutiline
Tildipirosin 16-gliedrige Makrolid
Tilmicosin 16-gliedrige Makrolid
Tulathromycin 15-gliedriges Makrolid
Tylosin 16-gliedrige Makrolid
Vancomycin Glykopeptid

 

Informationen zu den in den Antibiogrammen (Resistenztesten) eingesetzten Antibiotika-Klassen und einzelnen Antibiotika finden Sie auch in dem Merkblatt „Antibiotika" (Rubrik "Bakteriologie“).

 

Hinweise zu den Grafiken

Präsentiert werden vergleichende Daten der Antibiogramme, die für Großtiere (Rind, Schwein, Schaf, Ziege, Pferd) im Jahr 2022 und für Geflügel (Huhn, Pute) in den Jahren 2019 bis 2022 im Rahmen bakteriologisch-kultureller Untersuchungen erstellt worden sind.

Nicht enthalten sind die im Rahmen der Untersuchungen zur Eutergesundheit bei Rindern angefertigten Antibiogramme.

Bei den Einsendungen handelt es sich um Proben erkrankter Tiere und um Proben aus unserer Pathologie. Dies trifft für Proben für Untersuchungen auf Zuchttauglichkeit von Stuten und Hengsten nur teilweise zu.

In den Überschriften zu den Grafiken für die Tierarten Rind, Schwein, Schaf und Ziege sowie Pferd sind Informationen zu den getesteten Bakterien, zu Tierarten und Lokalisationen der Probenentnahmen aufgeführt.

Bakterien vom Geflügel (Huhn, Pute) stammten vom Darm/Kot und Tierkörper/Organe/Tupfer.

 

Übersicht Grafiken

Rind

Gram-negative Bakterien

Pasteurella multocida

Mannheimia haemolytica

Escherichia coli

Klebsiella spp.

Proteus spp.

Gram-positive Bakterien

Staphylococcus aureus

Streptococcus dysgalactiae

Streptococcus uberis

Steptococcus pluranimalium

Actinomyceten (Actinomyces spp., Arcanobacterium spp., Schaalia spp., Trueperella spp.)

 

Schwein

Gram-negative Bakterien

Pasteurella multocida

Bordetella bronchiseptica

Escherichia coli

Gram-positive Bakterien

Streptococcus suis

Streptococcus spp., beta-hämolysierend

Staphylococcus aureus

Staphylococcus hyicus

Actinomyceten (Actinomyces spp., Arcanobacterium spp., Schaalia spp., Trueperella spp.)

 

Weitere Bakterien von Rind, Schwein, Schaf und Ziege sowie Pferd

Gram-negative Bakterien

Pasteurella multocida

Mannheimia haemolytica

Bibersteinia trehalosi

Actinobacillus equuli

Escherichia coli

Klebsiella spp.

Gram-positive Bakterien

Streptococcus spp., sonstige

Staphylococcus aureus

Beta-hämolysierende Streptokokken

 

Geflügel (Huhn, Pute)

Pasteurellaceae (Avibacterium spp., Gallibacterium spp., Pasteurella spp.)

Escherichia coli

Klebsiella pneumoniae

Staphylococcus aureus

Staphylococus spp., sonstige

Enterococcus spp. (E. cecorum, E. faecalis, E. faecium, E. gallinarum, E. hirae, Enterococcus spp.)

Streptococcus spp.

 

Rind

Gram-negative Bakterien

Pasteurella multocida

Balkendiagramm: Pasteurella multocida.

 

Mannheimia haemolyticat

Balkendiagramm: Mannheimia haemolytica.

 

Escherichia coli

Balkendiagramm: Escherichia coli.

 

Klebsiella spp.

Balkendiagramm: Klebsiella spp.

 

Proteus spp.

Balkendiagramm: Proteus spp.

 

Gram-positive Bakterien

Staphylococcus aureus

Balkendiagramm: Staphylococcus aureus.

 

Streptococcus dysgalactiae

Balkendiagramm: Streptococcus dysgalactiae.

 

Streptococcus uberis

Balkendiagramm: Streptococcus uberis.

 

Steptococcus pluranimalium

Balkendiagramm: Steptococcus pluranimalium.

 

▼Actinomyceten (Actinomyces spp., Arcanobacterium spp., Schaalia spp., Trueperella spp.)

Balkendiagramm: Actinomyceten (Actinomyces spp., Arcanobacterium spp., Schaalia spp., Trueperella spp.).

 

Schwein

Gram-negative Bakterien

Pasteurella multocida

Balkendiagramm: Pasteurella multocida.

 

Bordetella bronchiseptica

Balkendiagramm: Bordetella bronchiseptica.

 

Escherichia coli

Balkendiagramm: Escherichia coli.

 

Gram-positive Bakterien

Streptococcus suis

Balkendiagramm: Streptococcus suis.

 

Streptococcus spp., beta-hämolysierend

Balkendiagramm: Streptococcus spp., beta-hämolysierend.

 

Staphylococcus aureus

Balkendiagramm: Staphylococcus aureus.

 

Staphylococcus hyicus

Balkendiagramm: Staphylococcus hyicus.

 

▼Actinomyceten (Actinomyces spp., Arcanobacterium spp., Schaalia spp., Trueperella spp.)

Balkendiagramm: Actinomyceten (Actinomyces spp., Arcanobacterium spp., Schaalia spp., Trueperella spp.).

 

Weitere Bakterien von Rind, Schwein, Schaf und Ziege sowie Pferd

Gram-negative Bakterien

Pasteurella multocida

Balkendiagramm: Pasteurella multocida.

 

Mannheimia haemolytica

Balkendiagramm: Mannheimia haemolytica.

 

Bibersteinia trehalosi

Balkendiagramm: Bibersteinia trehalosi.

 

Actinobacillus equuli

Balkendiagramm: Actinobacillus equuli.

 

Escherichia coli

Balkendiagramm: Escherichia coli.

 

Klebsiella spp.

Balkendiagramm: Klebsiella spp.

 

Gram-positive Bakterien

Streptococcus spp., sonstige spp.

Balkendiagramm: Streptococcus spp., sonstige.

 

Staphylococcus aureus

Balkendiagramm: Staphylococcus aureus.

 

▼Beta-hämolysierende Streptokokken

Balkendiagramm: Beta-hämolysierende Streptokokken.

 

Geflügel (Huhn, Pute)

Die Proben stammen von verschiedenen Lokalisationen lebender Tier oder von Sektionstieren.

▼Pasteurellaceae (Avibacterium spp., Gallibacterium spp., Pasteurella spp.)

Balkendiagramm: Pasteurellaceae (Avibacterium spp., Gallibacterium spp., Pasteurella spp.).

 

Escherichia coli

Balkendiagramm: Escherichia coli.

 

Klebsiella pneumoniae

Balkendiagramm: Klebsiella pneumoniae.

 

Staphylococcus aureus

Balkendiagramm: Staphylococcus aureus.

 

Staphylococus spp., sonstige

Balkendiagramm: Staphylococus spp., sonstige.

 

Enterococcus spp. (E. cecorum, E. faecalis, E. faecium, E. gallinarum, E. hirae, Enterococcus spp.)

Balkendiagramm: Enterococcus spp. (E. cecorum, E. faecalis, E. faecium, E. gallinarum, E. hirae, Enterococcus spp.).

 

Streptococcus spp.

Balkendiagramm: Streptococcus spp.

 

Quellen

[1] Bundestierärztekammer (BTK) 2015. Leitlinien für den sorgfältigen Umgang mit antibakteriell wirksamen Tierarzneimitteln.

[2] European Union (EU) 2015. Guidelines for the prudent use of antimicrobials in veterinary medicine. Official Journal of the European Union 2015/C 299/04.

[3] FVE guidelines responsible use of antibiotics (in verschiedenen Sprachen). Federation of Veterinarians of Europe (FVE).

[4] Kategorisierung von Antibiotika zur Anwendung bei Tieren für den sorgfältigen und verantwortungsvollen Einsatz. Vollständiger Bericht der AMEG, Europäische Arzneimittel-Agentur.

[5] Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL). Hinweise zum Umgang mit der Tierärztlichen Hausapothekenverordnung (TÄHAV).

[6] Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL). Nationales Resistenzmonitoring. Berichte zu den Resistenzmonitoringstudien, GERMAP Berichte.

[7] Deutsche Veterinärmedizinische Gesellschaft (DVG). Arbeitskreis Antibiotikaresistenz. Empfehlung zur Empfindlichkeitsbestimmung.

[8] Rau J, Eisenberg T, Sting R. 2015: MALDI-UP – Ein offener Katalog für Datenbank-Einträge von Anwendern für Anwender, Chemisches und Veterinäruntersuchungsamt Stuttgart.

 

 

Artikel erstmals erschienen am 02.05.2023