Checkliste Food Defense als Hilfsmittel für Lebensmittelunternehmen

Im Projekt „Vorsorge gegen Lebensmittelterrorismus (VoLT)“ am CVUA Stuttgart wurden Fachbesuche zum Thema Food Defense bei Lebensmittelbetrieben durchgeführt. Die hierfür entwickelte Checkliste Food Defense kann Betrieb und Behörde bei der systematischen Bearbeitung eigener Schutzmaßnahmen unterstützen. Die Hintergründe wurden nun im Journal of Consumer Protection and Food Safety veröffentlicht.

 

Food Defense – dieser Begriff fällt neben Food Fraud, Food Safety und Food Quality immer öfter im Zusammenhang mit Konzepten des umfassenden Lebensmittelschutzes. Als Food Defense, auch Lebensmittel-Produktschutz, bezeichnet man Maßnahmen, die Lebensmittel vor absichtlichen Kontaminationen schützen sollen. Auch wenn es in Deutschland bislang keine verbindliche Rechtsvorgabe für Lebensmittelbetriebe gibt, die zu Food Defense-Konzepten verpflichtet, sind viele Betriebe bereits mit dem Thema konfrontiert: bei den weit verbreiteten Lebensmittelstandards wie IFS Food werden entsprechende Konzepte gefordert und für den Export von Lebensmitteln in die USA sind Food Defense-Unterlagen bereits Pflicht.

 

Das Projekt „Vorsorge gegen Lebensmittelterrorismus in Baden-Württemberg (VoLT)“ (2020–2023) am CVUA Stuttgart widmete sich der Stärkung des Bewusstseins für das Thema Food Defense. Im Rahmen des Projektes wurde eine Checkliste als praxisnahes Hilfsmittel für Lebensmittelbetriebe entwickelt. Sie wurde bereits bei Betriebsbesuchen in ausgewählten baden-württembergischen Betrieben der Lebensmittel- und Trinkwasserversorgung angewendet und evaluiert. Nach dem begonnenen Austausch über die Thematik sollte das Bewusstsein in Lebensmittelbetrieben und Behördenkreisen weiter gestärkt und die Netzwerkstruktur weiter ausgebaut werden sowie das erworbene Wissen erhalten bleiben. Dafür werden entsprechende themenbezogenen Arbeiten am CVUA Stuttgart weitergeführt.

 

Bei der Einführung eines Food Defense-Konzepts sind die Unternehmen aufgrund mangelnder Hilfsmittel zumeist auf sich allein gestellt und haben Schwierigkeiten bei der erfolgreichen Umsetzung. Die „Checkliste Food Defense“ stellt hier ein einfach anwendbares Werkzeug dar. Sie beinhaltet einen Katalog von 100 Fragen, welche in 10 Themenblöcke unterteilt sind. Als Hilfestellung zur Beantwortung der Fragen gibt es erläuternde Erklärungen in Form von Beispielen und Tipps aus der Praxis. Außerdem können eigene Kommentare oder Verlinkungen auf weitere Dokumente hinterlegt werden. Die Checkliste wurde als Microsoft Excel®-Datei erarbeitet und steht zum freien Download zur Verfügung. Damit eignet sie sich sowohl zur digitalen als auch analogen Verwendung.

 

Der veröffentliche vollständige wissenschaftliche Artikel über die Checkliste ist open-access verfügbar:
Checkliste „Food Defense“ – ein Hilfsmittel für die Schwachstellenanalyse in Lebensmittelbetrieben

 

Das Projekt VoLT des CVUA Stuttgart wurde durch das Ministerium für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg gefördert.

 

Quellen

Bischoff, C., Buschulte, A. & Rau, J. Checkliste „Food Defense – ein Hilfsmittel für die Schwachstellenanalyse in Lebensmittelbetrieben. J Consum Prot Food Saf (2023), doi.org/10.1007/s00003-023-01431-2

 

 

Artikel erstmals erschienen am 27.07.2023