Aktuelle Meldungen aus Freiburg

Radioaktivität in Lebensmitteln, Trinkwasser und Futtermitteln 2017

11.09.2018 32 Jahre nach Tschernobyl: Cs-137 noch im Wildschweinfleisch nachweisbar. In übrigen Lebensmitteln nur noch niedrige Radioaktivitätsgehalte

weiterlesen

Radioaktivität in Wildschweinfleisch: Ergebnisse für das Jagdjahr 2017/2018 liegen jetzt vor

11.09.2018 Das CVUA Freiburg wertet zentral für Baden-Württemberg die Untersuchungsergebnisse der amtlichen und privaten Messstellen aus

weiterlesen

Schwermetalle und andere chemische Elemente – Bilanz 2017

17.08.2018 Erfreuliche Situation in Baden-Württemberg, nur in Einzelfällen traten überhöhte Gehalte an chemischen Elementen auf. An den vier Untersuchungsämtern in Baden-Württemb ...

weiterlesen

Frau Abteilungsleiterin Leukhardt besucht das CVUA Freiburg

08.08.2018 Erster Besuch der Leiterin der Abteilung Verbraucherschutz und Ernährung des MLR +++ Vorstellung ausgewählter Laborbereiche +++ Besprechung wichtiger Anliegen des CVUA ...

weiterlesen

Das CVUA Freiburg legt seinen Jahresbericht 2017 vor

03.08.2018 Jede fünfte Lebensmittelprobe beanstandet +++ Fipronil-Fall bei Eiern +++ ämterübergreifende Fortbildung +++ Endlich da: Intranet des CVUA Freiburg

weiterlesen

Jahresbericht der Lebensmittel-, Trinkwasser- und Futtermittelüberwachung 2017 veröffentlicht

25.07.2018 Die Chemischen und Veterinäruntersuchungsämter (CVUAs) führen mit unterschiedlichen Schwerpunkten die Untersuchung von Lebensmitteln, Bedarfsgegenständen, kosmetischen ...

weiterlesen

 

News Archiv

Specials

EU-Referenzlabor für halogenierte persistente organische Schadstoffe (POP) in Futtermitteln und Lebensmitteln

Logo

 

EU-Referenzlabor für Pestizide in Lebensmitteln tierischer Herkunft und Waren mit hohem Fettgehalt

Logo

 

WHO/UNEP-Referenzlabor für halogenierte persistente organische Schadstoffe (POP) in Humanmilch.

 

100 Jahre Tierhygiene in Freiburg

Das Tierhygienische Institut Freiburg, heute Teil des CVUA Freiburg, hat eine bis in die Anfänge des letzten Jahrhunderts zurückreichende Tradition. In einer Feierstunde im März 2008 wurde die Bedeutung des Instituts bei der Untersuchung von Lebensmitteln tierischer Herkunft und der Diagnose von Tierseuchen gewürdigt.