Aktuelle Meldungen aus Karlsruhe

Allergene in Lebensmitteln - Bilanz 2016

20.06.2017 Leichter Rückgang auffälliger Befunde bei offen verkaufter Ware +++ Situation bei verpackter Ware nahezu unverändert +++ „Gluten- und Allergenfrei”: Achtung Gesundheit ...

weiterlesen

Minister stellt Ökomonitoringbericht 2016 vor / Superfoods machen ihrem Namen keine Ehre

16.06.2017 Verbraucherminister Peter Hauk MdL stellte das in Europa und in Deutschland einzigartige Programm vor, das seit 15 Jahren, zusätzlich zu den jährlich durchgeführten Be ...

weiterlesen

Granatapfelkernöl - eine kleine Kostbarkeit in kosmetischen Mitteln

29.05.2017 Granatapfelkernöl ist teuer. In kosmetischen Mitteln wird Granatapfelkernöl als Wirkstoff eingesetzt und als besonderer Inhaltsstoff auch oft ausgelobt. Welche Gehalte ...

weiterlesen

Neue Methode zur Analyse von MOSH und MOAH in kosmetischen Mitteln auf Mineralölbasis mittels NMR-Spektroskopie

22.05.2017 Aktuell wurde am CVUA Karlsruhe eine Analysenmethode etabliert, mit der die sogenannten MOSH bzw. MOAH-Gehalte in kosmetischen Mitteln auf reiner Mineralölbasis (z.B.  ...

weiterlesen

Formaldehyd in Selbstbräunungsmitteln – ein Problem?

10.05.2017 Anhaltend schlechtes Wetter lockt zum Griff nach Selbstbräunern. 15 unterschiedliche Handelsprodukte wurden auf Formaldehyd untersucht...

weiterlesen

Frischer Fisch aus dem Netz?

05.05.2017 Ob der im Internet bestellte frische Fisch auch während der Sommermonate frisch den Verbraucher erreicht, hat das CVUA Karlsruhe in Zusammenarbeit mit dem Internetüber ...

weiterlesen

 

News Archiv

Specials

Ausbildung beim CVUA Karlsruhe ausgezeichnet - IHK Ehrung Ausgezeichnete Ausbildung 2014

Wir freuen uns sehr, dass mit Herrn Philipp Geng im Jahr 2014 wieder ein Auszubildender des CVUA Karlsruhe zu den Jahrgangsbesten gehört. Bei der Ehrung der Jahrgangsbesten durch die IHK Karlsruhe wurde die Urkunde für ausgezeichnete Ausbildung überreicht. Eingeladen waren diejenigen Azubis, die ihre Ausbildung mit der Bestnote 'sehr gut' abgeschlossen haben.

Lesen Sie mehr.

 

Tätowierfarben enthalten gefährliche Stoffe. Daher besteht erhöhter Handlungsbedarf

Ein Drittel der untersuchten Farben enthielt nicht erlaubte Substanzen, die Hälfte hiervon gesundheitsschädliche Stoffe (aromatische Amine, Nitrosamine, Phenol). Technische Farben, die z.B. in Autolacken verwendet werden, waren in zwei Drittel der Tätowierfarben enthalten. Eine insgesamt erschreckende Bilanz angesichts des starken Modetrends „Tattoo“. Die CVUAs Freiburg und Karlsruhe haben im Jahr 2010 ein Untersuchungsprojekt „Tätowierfarben rot, orange, gelb' durchgeführt.

Lesen Sie mehr.

 

Internethandel - Abnehmen ohne Diät? Gesundheitsrisiko für den Verbraucher?

Das CVUA Karlsruhe hat im Rahmen eines Projektes "Internethandel" u.a. das Angebot an Schlankheitsmitteln im Internet untersucht. Hier sind die Grenzen zwischen Arzneimitteln, Nahrungsergänzungsmitteln und kosmetischen Mitteln nicht immer klar erkennbar. Ein Gesundheitsrisiko für den Verbraucher besteht besonders, wenn Arzneimittel als angebliche Lebensmittel bzw. kosmetische Mittel im Internet angepriesen werden.

Lesen Sie mehr.