Die BHV1-Sanierung in Baden-Württemberg schreitet voran – nur noch rund 200 Reagenten in 16 Betrieben Ende Februar 2015

Dres. Seeger, Schwarzmaier, Schneider, Miller

 

Die Sanierungsmaßnahmen des Landes und der Tierseuchenkasse Baden-Württemberg zeigen ihre Wirkung. Alle Rinder, die das Bovine Herpesvirus Typ 1 (BHV1) in sich tragen (Reagenten), müssen aus den Beständen entfernt werden. Nur wer bis 31.03.2015 alle bekannten Reagenten aus dem Bestand entfernt, kann von der Tierseuchenkasse eine Beihilfe erhalten.

 

Ende Februar 2015 gab es in Baden-Württemberg nur noch 211 Reagenten in 16 Betrieben; die meisten davon sind Milchviehbetriebe. Ziel ist es, diese Tierseuche endgültig zu tilgen und die Anerkennung von Baden-Württemberg als BHV1-freie Region im Sinne des Artikels 10 der Richtlinie 64/432/EWG zu erlangen. Der Status „BHV1-frei“ wird es ermöglichen, durch weitere Zusatzgarantien die Rinderbestände in Baden-Württemberg vor BHV1-Neuinfektionen zu schützen. Die Tilgung der BHV1-Infektion und Statusanerkennung des Landes als BHV1-frei führt nicht nur zu einer deutlichen dauerhaften Verbesserung der Rindergesundheit. Der Status BHV1-frei erleichtert insbesondere den Handel mit Rindern in andere Mitgliedsstaaten sowie das Ver­bringen in andere bereits BHV1-freie Regionen, wie z. B. beim Alpen-weideviehverkehr. Die angeordneten Maßnahmen dienen somit dazu, eine bedeutende Tierseuche in Baden-Württemberg zu tilgen.

Leider treten derzeit im benachbarten Bayern vermehrt Neuinfektionen auf. Diese stehen im Zusammenhang mit einem BHV1-Eintrag in Österreich/Tirol. Derzeit laufen die Nachforschungen auf Hochtouren, um Kontakte nach Baden-Württemberg herauszufinden und diese zu untersuchen.

Der HIT-Untersuchungsantrag steht nun auch in Baden-Württemberg zur Verfügung. Er ist für Beprobungen in Sanierungsbetrieben bereits verpflichtend. Der aktuelle Stand ist im sog. BHV1-Barometer unter www.stua-aulendorf.de dargestellt und wird monatlich aktualisiert. Dort finden Sie auch ausführliche Informationen zum HIT-Antrag als Download.

 

LINK zum BHV1-Barometer (190 KB)

Anleitung HIT-Untersuchungsantrag (2,5 MB)

HIT Antrag Vortrag (2 MB)

 

 

Bericht erschienen am 02.03.2015 08:54:03