Unsere Dienstaufgaben

Die vielfältigen Dienstaufgaben des Chemischen und Veterinäruntersuchungsamtes Sigmaringen

 

Das Chemische und Veterinäruntersuchungsamt (CVUA) Sigmaringen ist als Technische Fachbehörde im Rahmen der amtlichen Lebensmittelüberwachung tätig und für den Regierungsbezirk Tübingen mit 1,8 Millionen Einwohnern zuständig. Der Regierungsbezirk erstreckt sich von Reutlingen bis zum Bodensee und von Ulm bis nach Balingen. Er umfasst die 8 Landkreise Alb-Donau-Kreis, Biberach, Bodenseekreis, Ravensburg, Reutlingen, Sigmaringen, Tübingen, Zollernalbkreis und den Stadtkreis Ulm.

 

 

Wie funktioniert die amtliche Lebensmittelüberwachung in Baden-Württemberg?

 

Zu den Dienstaufgaben im Rahmen der amtlichen Lebensmittelüberwachung gehören sowohl die Durchführung von Betriebskontrollen als auch die chemisch-analytische und mikrobiologische Untersuchung und Beurteilung von Lebensmitteln aller Art, wie z.B. Obst und Gemüse, Getreideprodukte und Säuglingsnahrung, Fruchtsäfte, Trink- und Mineralwasser, Fleisch, Fisch, Milch und Erzeugnisse daraus. Hinzu kommen Bedarfsgegenstände, kosmetische Mittel und Tabakerzeugnisse.

 

Kontrollen der Lebensmittelbetriebe vor Ort werden in Zusammenarbeit mit den Lebensmittelüberwachungsbehörden der Landratsämter bzw. der Stadt Ulm durchgeführt. Überprüft werden beispielsweise die Hygiene der Herstellungs-, Lager- und Verkaufsräume, die Arbeitsgeräte, die Personalhygiene, die sachgerechte Lagerung und der Transport der Lebensmittel.

 

Grundlage für die Untersuchungen und Beurteilungen der Lebensmittelproben sind zahlreiche Vorschriften auf EU- und auf nationaler Ebene, die den Verbraucher vor gesundheitlichem Schaden und vor Täuschung schützen sollen.

 

In jedem der vier Regierungsbezirke in Baden-Württemberg gibt es ein Chemisches und Veterinäruntersuchungsamt (CVUA Stuttgart, CVUA Karlsruhe, CVUA Freiburg und CVUA Sigmaringen).
In den Laboratorien dieser Untersuchungsämter wird überprüft, ob die Lebensmittel den rechtlichen Bestimmungen entsprechen, beispielsweise hinsichtlich ihres Frischezustandes, ihrer Zusammensetzung, ihrer mikrobiologischen Beschaffenheit, der Verwendung von Zusatzstoffen (Farb-, Konservierungsstoffe), der Rückstände von Pflanzenschutzmitteln und Tierarzneimitteln oder gesundheitlich relevanten Verunreinigungen wie Schwermetalle, Polychlorierte Biphenyle (PCB), Schimmelpilzgifte (Mykotoxine, z.B. Aflatoxine), Polycyclische Aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK, z.B. Benzpyren), Lösungsmittel und weitere Toxine.

 

Dem Schutz der Gesundheit dient auch die Untersuchung von Bedarfsgegenständen mit Lebensmittelkontakt (z.B. Verpackungsmaterialien) auf Übergänge unzulässiger Stoffe auf das Lebensmittel, von Spielwaren und Scherzartikeln, Bekleidungsgegenständen, Gegenständen mit Mundschleimhautkontakt, Reinigungs- und Pflegemitteln und von Kosmetischen Mitteln auf unerlaubte Stoffe.

 

Außerdem gehört zu den Aufgaben der Untersuchungsämter die Untersuchung und Beurteilung von Tabak und Tabakerzeugnissen.

 

Insbesondere aus wirtschaftlichen Gründen und aufgrund der laufend steigenden Anforderungen an die Analytik und die Kenntnisse im Lebensmittelrecht deckt nicht jedes CVUA das gesamte Aufgabenspektrum ab. Vielmehr wurden die Leistungsfähigkeit und Schlagkraft der Untersuchungseinrichtungen durch die Bildung von Zentral- bzw. Schwerpunktlaboratorien erhöht.

 

So ist das CVUA Sigmaringen Schwerpunktlabor in Baden-Württemberg für Schimmelpilzgifte (sogenannte Mykotoxine), Arzneimittelrückstände in Trinkwasser, Fruchtsäfte, Bier und Acrylamid in Lebensmitteln. Zentral für ganz Baden-Württemberg werden die Untersuchungen auf Dinoflagellatentoxine sowie von Tabak und Tabakerzeugnissen sowie weinähnlichen Getränken durchgeführt (Zentrallaboratorien).

 

Die Proben werden von den Lebensmittelkontrolleuren der Lebensmittelüberwachungsbehörden auf allen Handelsstufen wie z.B. beim Hersteller, beim Importeur oder im Groß- und Einzelhandel entnommen. Die Auswahl der Proben erfolgt anhand eines risikoorientierten Probenplans. Pro Jahr sind je 10.000 Einwohner mindestens 50 Proben Lebensmittel und 5 Proben Bedarfsgegenstände sowie Kosmetische Mittel zu entnehmen und zu untersuchen. Dies ergibt für das CVUA Sigmaringen ein jährliches Probensoll von ca. 10.000 Proben.
Beschwerdeproben von Verbrauchern werden der Untersuchungseinrichtung von den Lebensmittelüberwachungsbehörden der Landratsämter überbracht.

 

 

Modern in der Forschung - schlagkräftig in der Überwachung

 

Eine mit hochempfindlichen und computergesteuerten Analysengeräten ausgestattete physikalisch-chemische Messabteilung steht allen Laboratorien als Service-Abteilung für Messungen mittels Gaschromatographie, Hochleistungsflüssigkeitschromatographie, Infrarotspektroskopie, Atomabsorptionsspektrometrie und Massenspektrometrie zur Verfügung.
Durch Mitarbeit in vielen nationalen und internationalen Sachverständigen-Gremien und ständige Fortbildung in analytischer, technologischer und rechtlicher Hinsicht sind die chemischen und tierärztlichen Sachverständigen stets auf dem neuesten Stand der Wissenschaft und Forschung.
Das aktuelle Fachwissen und die Einführung eines umfangreichen Dokumentationssystems zur Qualitätssicherung der durchgeführten Analysen gewährleisten, dass den hohen Anforderungen der Europäischen Union an die amtliche Lebensmittelüberwachung entsprochen wird.

 

 

Einige Fakten in Kürze

 

  • Im CVUA Sigmaringen sind ca. 120 Mitarbeiter, davon 26 wissenschaftliche Mitarbeiter (Lebensmittelchemiker, Tierärzte und Biologen) beschäftigt.

 

  1. Im Jahre 2007 wurden insgesamt ca. 12.000 Proben, davon ca. 9.000 Proben im Rahmen der amtlichen Lebensmittelüberwachung untersucht und lebensmittelrechtlich beurteilt.

 

  • 15 Auszubildende im Lehrberuf „Chemielaborant" absolvieren derzeit ihre Ausbildung.

 

  • Die Untersuchungseinrichtung ist auf drei Gebäude in Sigmaringen verteilt: Der Altbau befindet sich in der Hedingerstraße 2/1; der Neubau (1. Bauabschnitt) in der Fidelis-Graf-Straße 1 und das Ausbildungszentrum in der Karlstraße 37.

 

 

 

Bericht erschienen am 24.11.2008 11:07:20

Zuletzt aktualisiert am 05.01.2009 12:14:41