Toxikologie im Veterinärbereich

Dr. Klaus-Jürgen Danner, Dr. Wybke Murmann

 

Aktuell:

Veterinärtoxikologie jetzt an Abteilung Tiergesundheit/Diagnostik angegliedert

Im Zuge von internen Umstrukturierungen innerhalb des CVUA Freiburg wird die Veterinärtoxikologie in Zukunft der Abteilung Diagnostik, Labor Bakteriologie des CVUA Freiburg, Dienstgebäude Tierhygiene, angegliedert sein. Während der Umbauphase ist nur eine eingeschränkte toxikologische Untersuchung möglich, bei Unklarheiten empfiehlt sich eine telefonische Abklärung (0761 1502 0).

Hauptaufgabe / In welchen Fällen werden Untersuchungen durchgeführt?

Frikadelle mit RattengiftWie schon in der Vergangenheit ist Hauptaufgabe des toxikologischen Labors die chemisch-toxikologische Untersuchung von Vergiftungsfällen bei Tieren. Insbesondere in begründeten Vergiftungsverdachtsfällen mit Todesfolge ist eine Untersuchung des Tierkörpers, von Ködermaterial oder Erbrochenem angezeigt. Derartige Untersuchungen werden durch die Pathologen der Untersuchungsämter durchgeführt und eine erforderliche Toxikologie ggf. eingeleitet.

 

Klinische Verdachtsfälle ohne Todesfälle können nur durch einen praktizierenden Tierarzt oder die Veterinärbehörden ausgesprochen werden. In diesem Fall sollten Köder und/oder Erbrochenes an einem Untersuchungsamt zusammen mit der Stellungnahme des behandelnden Tierarztes abgegeben werden.

 

Mit Carbofuran präpariertes WürstchenIn sonstigen Verdachtsfällen (Proben ohne Vergiftungssymptomatik oder Todesfolge) obliegt es den Veterinärbehörden, der Polizei oder Staatsanwaltschaft, die Untersuchung von Probenmaterial zu steuern und zu koordinieren. Ist z.B. nicht klar, ob es sich um ausgelegtes Ködermaterial oder aber unachtsam weggeworfene Abfälle handelt, empfiehlt es sich, entsprechendes Material durch Tiefgefrieren zu asservieren und den entsprechenden Bereich eine Weile zu beobachten. Erst wenn hier eine Häufung zu beobachten ist oder auch tote Wildtiere und/oder Haustiere mit Vergiftungssymptomatik auffallen, empfiehlt es sich das vermeintliche Ködermaterial untersuchen zu lassen.

 

Einsendungen von Probenmaterial erfolgen in der Regel nach telefonischer Absprache (0761 1502 0) durch die anderen Untersuchungsämter des Landes Baden-Württemberg, durch Polizeidienststellen, die Veterinärbehörden des Landes und durch Tierärzte.

 

Download

 

Untersuchungsantrag Diagnostik (allgemein     Untersuchungsantrag Diagnostik (allgemein)

 

Wann werden Proben untersucht? (Fließdiagramm)

 

Weitere Informationen

Detaillierte Angaben zu den untersuchten Proben können sie dem jeweiligen Jahresbericht im pdf-Format entnehmen:

Fleischkäse mit Giftweizen

Jahresbericht 2012 (Toxikologie)

 

Jahresbericht 2011 (Toxikologie)

 

Jahresbericht 2010 (Toxikologie)

 

Jahresbericht 2009 (Toxikologie)

 

Jahresbericht 2008 (Toxikologie)

 

Jahresbericht 2007 (Toxikologie)

 

Jahresbericht 2006 (Toxikologie)

 

 

Bericht erschienen am 11.12.2008 14:15:21

Zuletzt aktualisiert am 27.08.2014 15:56:36