EU-Referenzlabor für Pestizidrückstände in Lebensmitteln tierischer Herkunft und Waren mit hohem Fettgehalt

Dr. Björn Hardebusch (CVUA Freiburg)

 

EURL-LogoDas CVUA Freiburg ist seit Juli 2006 Gemeinschaftsreferenzlabor (EURL) der Europäischen Union für Pestizide in Lebensmitteln tierischer Herkunft und Waren mit hohem Fettanteil (EURL-AO). Mit Inkrafttreten des Lissabonner Vertrages im Dezember 2009 wurden die Community Reference Laboratories (CRL) in European Union Reference Laboratories (EURL) umbenannt.

 

Das EURL in Freiburg ist Teil eines Netzwerkes von insgesamt vier EURL, die sich mit Pestizidrückständen in verschiedenen Lebens- und Futtermittelmatrices beschäftigen. Die EURL arbeiten „als verlängerter Arm" der Direktion SANCO der Europäischen Kommission und betreuen die jeweiligen Nationalen Referenzlaboratorien (NRL) in den 27 Mitgliedstaaten der Europäischen Union.

 

EURL Network 

Die Aufgaben der EURL sind in Artikel 32 der Verordnung (EG) Nr. 882/2004 des europäischen Parlaments und des Rates über amtliche Kontrollen zur Überprüfung der Einhaltung des Lebensmittel- und Futtermittelrechts sowie die Bestimmungen über Tiergesundheit und Tierschutz festgelegt.

 

Dazu gehören unter anderem:

  • ausführliche Information nationaler Referenzlaboratorien über Analyseverfahren, einschließlich Referenzverfahren, sowie die Koordinierung der Anwendung von dieser Analyseverfahren seitens der nationalen Referenzlaboratorien, insbesondere durch die Durchführung vergleichender Tests und die Gewährleistung entsprechender Anschlussmaßnahmen an solche vergleichende Tests
  • Die wissenschaftliche und technische Unterstützung der Kommission, insbesondere in Fällen, in denen Mitgliedstaaten Widerspruch gegen Analysenergebnisse stellen
  • Die Koordinierung - innerhalb ihres Zuständigkeitsbereichs - der praktischen Regelungen für die Anwendung neuer Analysenverfahren und der Information nationaler Referenzlaboratorien über Fortschritte in diesem Bereich

 

Am Beginn der Arbeiten als EURL stand der Aufbau eines umfassenden Netzwerkes, mit der Sammlung von Kontaktdaten der NRLs der EU-Mitgliedsstaaten.

 

Proficiency Tests / PTsZur Überprüfung der analytischen Fähigkeiten der NRLs werden alljährlich Laboreignungsprüfungen (European Proficiency Tests / EUPTs) durchgeführt. Die Teilnahme an EUPT ist Pflicht für die NRLs und seit 2009 auch für alle amtlichen Laboratorien in der EU, die Lebensmittel und Futtermittel nach dem koordinierten Kontrollprogramm der Gemeinschaft untersuchen.

Laboratorien aus EFTA-Staaten (Island, Norwegen, Schweiz) haben die Möglichkeit an den EUPTs teilzunehmen. Die Teilnehmerzahl stieg seit Beginn kontinuierlich an (2006: 27; 2007: 44; 2008: 58; 2009: 88; 2010: 90) und wird sich künftig aufgrund der Pflicht zur Teilnahme auf hohem Niveau stabilisieren.

 

Die Auswertung und der Abschlussbericht werden jährlich vor dem für Pestizide zuständigen „Standing Committee for Animal health and the Food Chain" in Brüssel präsentiert.

 

Europakarte mit Standort EURL FreiburgEinmal im Jahr findet ein Workshop statt, bei dem u.a. die Ergebnisse des abgeschlossenen EUPT diskutiert werden, die Planung des kommenden EUPTs vorgestellt und diskutiert, sowie neue Entwicklungen im Bereich der Analytik und des europäischen Rechts ausgetauscht werden.

 

Nachdem 2007 und 2009 gemeinsame Workshops aller vier EURLs für Pestizide mit je ca. 150 Teilnehmern in Valencia und Kopenhagen stattfanden, ist für 2011 ein gemeinsamer Workshop in Freiburg geplant. In den Interimsjahren 2006 und 2008 hatte sich das AO-Netzwerk in Freiburg zu einem „internen" Workshop getroffen, der auch in 2010 hier stattfinden wird.

 

Weitere Aufgaben sind die Entwicklung neuer Analysenmethoden, sowie die Weiterentwicklung bestehender, etablierter Verfahren. Das EURL hat z.B. im Jahr 2008 eine Methode zu Pentachlorphenol in Guarkernmehl-haltigem Fruchtjoghurt sowie 2009 eine Methode für die Analytik von Pestizidrückständen in Honig etabliert.

 

Weitere Informationen über die Tätigkeiten der EURLs für Pestizide erhalten Sie hier.

 

 

 

 

Bericht erschienen am 03.06.2009 09:23:46

Zuletzt aktualisiert am 12.05.2010 16:18:10