Gentechnik und Lebensmittel 2011- Ergebnisse aus Baden-Württemberg liegen jetzt vor

Hans-Ulrich Waiblinger (CVUA Freiburg)

 

Insgesamt 647 Lebensmittelproben wurden im Jahr 2011 auf Bestandteile aus gentechnisch veränderten (GV) Pflanzen untersucht, 94 davon (= 15 %) waren positiv. Dies bedeutet eine Zunahme auf den Stand von 2009. Verursacht ist diese Zunahme auch durch die verstärkte Untersuchung bei Honigen sowie Tests auf sogenannte botanische Verunreinigungen.

HonigaufarbeitungNicht zugelassene GV-Pflanzen wurden wiederum vereinzelt nachgewiesen: In 2 Proben von Reisnudeln chinesischer Herkunft waren nicht zugelassene GV-Reislinien nachweisbar. Vier Importhonige enthielten Pollen von GV-Raps, welcher für Honige nicht zugelassen ist.

 

Zugelassene GV-Pflanzen dürfen ohne Kennzeichnung bis zu 0,9 % enthalten sein. Überschritten wurde dieser Anteil sehr selten: Nur 4 Proben, je zwei Soja- und 2 Maisproben waren betroffen. Sportlernahrung auf Sojabasis sowie Sojalecithin zur Nahrungsergänzung enthielten jeweils mehr als 0,9 % der GV-Soja Roundup Ready. Auch Maiserzeugnisse philippinischer Hersteller (Maischips und Nudeln) enthielten erhöhte Anteile verschiedener zugelassener GV-Mais Events (NK 603, MON 810, MON 88017) ohne entsprechende Kennzeichnung.

 

Allgegenwärtig, wenn auch zumeist in Spuren, ist die gentechnisch veränderte Soja Roundup Ready. Sie wurde als Verunreinigung in Sojaprodukten, aber auch im Pollen von Blütenhonigen sowie als Kontamination von Getreidemehlen nachgewiesen.

 

Proben mit GV-Leinsamen wurden, wie schon 2010, nicht mehr angetroffen.

 

Ebenso komplett frei von Verunreinigungen waren Raps und Mais aus baden-württembergischem Anbau sowie Honige, die hier gewonnen wurden.

 

Tabelle: Untersuchung von Lebensmitteln auf gentechnische Veränderungen; nach Art der gentechnisch veränderten Pflanze

Tabelle

 

Lesen Sie den ausführlichen Bericht (pdf-Datei, 590 kByte)

 

Weitere Informationen

Die Untersuchung auf gentechnische Veränderungen in Lebensmitteln

 

Merkblätter

"Kenntlichmachung von Zusatzstoffen und gentechnisch veränderten Lebensmitteln im Gastronomiebereich und bei der Gemeinschaftsverpflegung"

 

 

Bericht erschienen am 04.05.2012 10:17:43