Das CVUA Freiburg legt seinen Jahresbericht 2010 vor

CVUA Freiburg

 

Etwa 18.000 Proben von Lebensmitteln, Bedarfsgegenständen, Futtermitteln und nach dem Nationalen Rückstandskontrollplan haben wir 2010 untersucht.

 

 

Schulverpflegung In Baden-Württemberg wurden unter Projektsteuerung durch das CVUA Freiburg Schulverpflegungen unter die Lupe genommen: Speisepläne, Nährwertzusammensetzung der Mittagsmahlzeiten und die Hygiene vor Ort überprüft. Zahlreiche Erkenntnisse aus dem Projekt sind in den „Leitfaden für den Umgang mit Lebensmitteln bei der Schulverpflegung" eingeflossen.

 

 

Radioaktivitätsmessung Auch 25 Jahre nach dem Reaktorunfall von Tschernobyl sind erhöhte Cäsium-137-Werte in manchen Gebieten Baden-Württembergs in Wildschweinproben feststellbar. Nach den Reaktorunglücken in Japan ist das öffentliche Interesse an Radioaktivitätsuntersuchungen bei Lebensmitteln wieder stark ins Blickfeld gerückt.
Bessere Kenntnisse über geologisch bedingte, natürliche Radioaktivität im Trinkwasser soll ein aktuelles Projekt liefern.

 


Kirschwasser Aufgrund der großen Bedeutung des Weinbaus und den vielen Brennereibetrieben in Südbaden hat die Kontrolle bei Wein und Spirituosen traditionell einen großen Stellenwert. Unsere Weinkontrolleure berichten über aufgedeckte Täuschungsfälle, speziell auch im Sektbereich.

 

 

Abgesehen von einzelnen Kontaminationsfällen waren die Hintergrundbelastungen von Lebensmitteln durch Dioxine, dioxinähnliche PCB sowie Pestizide und weitere organische Kontaminanten weitgehend unauffällig. Dies gilt auch für Rückstände von Tierarzneimitteln.

 

 

Pressebericht

 

Tätowierfarben Mit über 5 Prozent gab es bei Kosmetika einen ungewöhnlich hohen Anteil an Proben, die als gesundheitsschädlich beurteilt werden mussten. Haarglättungsmittel, die hohe Konzentrationen an Formaldehyd aufwiesen, waren hier zumeist betroffen. Bei weitem nicht zum Besten bestellt ist es auch bei den Tätowierfarben, wie ein ausführlicher Beitrag beleuchtet.

 

 

Luchs Die Viruserkrankung Staupe bei Füchsen, Tuberkulose bei einem Luchs - bemerkenswerte Einzelfälle neben bekannten Tierkrankheiten prägten das Jahr 2010 im Bereich der Tiergesundheitsdiagnostik sowie der Tiergesundheitsdienste. Glücklicherweise blieben größere Seuchengeschehen wiederum aus.

 

 

Frikadelle Mögliche Vergiftungsfälle bei Tieren werden in dem Speziallabor „Toxikologie im Veterinärbereich" untersucht. Beispielhaft eine mit Gift präparierte Frikadelle, die uns ein Hundbesitzer zur Untersuchung vorlegte.

 

 

Sehr stark hat uns die längst fällige Umstellung auf ein neues Laborinformationsystem (LIMS) in Anspruch genommen - natürlich besteht bei einem für uns derart bedeutsamen Projekt nach wie vor Optimierungsbedarf.

 

Dies gilt auch für das risikoorientierte Probenmanagementsystem (RIOP), welches ebenfalls landesweit in der Einführungsphase ist. Bei diesem auch deutschlandweit viel beachteten Projekt sehen wir uns dank der ausgezeichneten Kooperation mit den Kollegen der Lebensmittelüberwachungsbehörden auf einem guten Weg.

 

Die soeben erschienene Broschüre zum Jahresbericht 2010 des CVUA Freiburg informiert über Besonderheiten und Schwerpunkte.

 

Lesen Sie auch weitere Informationen und Berichte auf unserer Homepage unter www.cvua-freiburg.de. Dort berichten wir auch regelmäßig über aktuelle Themen aus unserem Hause.

 

 

Weitere ausführliche Berichte zum Download:

Jahresbericht des CVUA Freiburg: Ergebnisse, Tabellen, Daten, Fakten

Jahresbericht der Lebensmittelüberwachung in Baden-Württemberg

Berichte zu ausgewählten Themen:

 

Mineralwasser sowie mikrobiologische Untersuchungen bei Trinkwasser

Textilien und Leder

Kosmetika

 

Bildnachweis:

CVUA Freiburg

Renate Ranke: Kirschwasser, www.pixelio.de, Image-ID: 491645

Bernard Landgraf: Eurasischer Luchs, GNU-Lizenz

 

 

Bericht erschienen am 01.08.2011 15:27:54