Halloweenkosmetika – bunter und gruseliger Herbsttrend

Aus dem Laboralltag

Die Kosmetik-Sachverständigen des CVUA Karlsruhe

 

Am 31. Oktober ist wieder Halloween. Dazu sind schon seit Wochen wieder bunte Sprays, Kapseln mit Kunstblut und Gesichts- und Körperfarben in den Regalen im Einzelhandel zu finden.

 

Im Rahmen der Untersuchungen von Halloweenkosmetika wurden am Chemischen und Veterinäruntersuchungsamt Karlsruhe im Jahr 2018 insgesamt 28 Proben Halloween-Schminksets, Kunstblut-Proben und Bodysprays auf die Zusammensetzung, insbesondere auf Farbstoffe und weitere Stoffe wie Konservierungsstoffe untersucht. Außerdem wurden die erforderlichen Kennzeichnungselemente überprüft.

 

uf dem Bild ist ein Halloweenschminkset zusehen. Es besteht aus einer bunten Gesichtsfarbenpalette in Form einer Hexe auf ihrem Besen und einem schwarzen Schminkschwamm in Kürbisoptik.

Abb: Halloweenschminkset mit Schminkschwamm

 

Im Rahmen der vorgenommenen  Untersuchungen wurde festgestellt, dass 23 von 24 auf Farbstoffe untersuchten Proben keine Abweichung zu der EU-Kosmetikverordnung aufweisen. Lediglich in einer Probe wurde ein gelber Farbstoff gefunden, der nicht deklariert ist.  Die Identifizierung des Farbstoffes ist noch nicht abgeschlossen.

 

Auch die Untersuchung auf andere Inhaltsstoffe, wie zum Beispiel Konservierungsstoffe zeigen bislang keine Auffälligkeiten. Diese Untersuchungen sind jedoch noch nicht alle vollständig abgeschlossen.

 


Fazit

Die untersuchten Halloweenkosmetika sind bis jetzt unauffällig. Wir bleiben aber regelmäßig am Ball, um die Gesundheit der Verbraucher zu schützen.

 

 

 

Bericht erschienen am 31.10.2018 12:36:47