Flüssiges Gemüse: Wie viel Nitrat kann in Smoothies stecken?

Nitrat-Gehalte in Smoothies für Kinder unter 3 Jahren nicht unbedenklich

Johannes Keller (CVUA Karlsruhe)

 

Gemüsehaltige Smoothies sind zurzeit in aller Munde und werden von vielen Verbrauchern als schnelle, gesunde Zwischenmahlzeit angesehen. Durch die Verarbeitung von Gemüse kann neben wichtigen Nährstoffen u.a. auch Nitrat über nitratreiche Zutaten, wie z.B. Spinat oder Grünkohl in die beliebten Getränke gelangen.

 

Die ermittelten Nitrat-Gehalte in den 34 untersuchten gemüsehaltigen Smoothies sind so unterschiedlich wie ihre Zusammensetzung und reichen von weniger als 15 mg/l bis fast 500 mg/l. Die höchsten Gehalte mit fast 500 mg/l wurden in einem Smoothie mit 15% Rucola  festgestellt. Für Erwachsene ist ein Verzehr in üblichen Mengen von 1-2 Smoothies pro Tag unbedenklich – bei Kindern unter 3 Jahren ist allerdings, ähnlich wie beim Verzehr von nitratreichem Gemüse, Vorsicht geboten.

 

Woher kommt das Nitrat?

Nitrat (NO3-) ist eine Verbindung, welche durch Mikroorganismen aus stickstoffhaltigen Bestandteilen gebildet wird und dadurch in die Nahrungskette gelangt (Boden, Pflanzen, Wasser etc.). In der Landwirtschaft wird nitrathaltiger Dünger eingesetzt, um das Wachstum und den Ertrag der Pflanzen zu steigern.

Die Nitrat-Gehalte in den Pflanzen sind jedoch nicht nur von der Düngemenge abhängig, sondern vor allem davon, ob die Pflanze dazu neigt, Nitrat zu speichern oder nicht. Nitratreich sind vor allem Blatt-, Kohl- und Wurzelgemüse wie z.B. Kopfsalat, Grünkohl, Mangold, Spinat, Rote Bete und besonders Rucola1.

 

Ist zu viel Nitrat für den Menschen gefährlich?

Von Nitrat selbst geht nur eine sehr geringe unmittelbare Gesundheitsgefährdung für den erwachsenen Menschen aus. Gefährlich wird es erst, wenn unter bestimmten Umständen (z. B. bei bakteriellen Infektionen des Magen-Darm-Traktes) Nitrat im Körper teilweise zu Nitrit umgewandelt wird. Auch bereits in nitrathaltigen Lebensmitteln kann bei unsachgemäßer Lagerung, unsachgemäßem Transport und/oder Missachtung der gängigen Hygienepraxis eine Umwandlung von Nitrat in Nitrit erfolgen.

Nitrit (NO2-) oxidiert den roten Blutfarbstoff Hämoglobin zu Methämoglobin und verringert somit den Sauerstofftransport im Blut. Problematisch kann dies vor allem für Säuglinge und Kleinkinder werden, da deren Enzymsystem, welches Methämoglobin wieder in Hämoglobin umwandeln kann, noch nicht vollständig ausgebildet ist.

 

Des Weiteren kann es durch Nitrit zur Bildung sogenannter Nitrosamine kommen, welche sich im Tierversuch als stark krebserregend erwiesen haben. Diese bilden sich durch die Reaktion von Nitrit mit sekundären Aminen – das sind stickstoffhaltige Verbindungen, die in vielen Lebens- und Arzneimitteln vorkommen und auch bei der Verdauung entstehen2.

 

Das Bild zeigt 3 Gläser, gefüllt mit einem grünen, einem roten und einem grün-bräunlichen Smoothie.

3 Gläser gefüllt mit grünem, roten und grün-bräunlichem Smoothie

 

Wie viel Nitrat kann in gemüsehaltigen Smoothies sein?

Am CVUA Karlsruhe wurden im Jahr 2017 im Rahmen eines bundesweiten Überwachungsprogramms 34 gemüsehaltige Smoothies, die nitratreiches Gemüse enthielten, auf den Nitrat-Gehalt untersucht. Die ermittelten Nitrat-Gehalte sind dabei so unterschiedlich wie das Angebot und die Zusammensetzung der auf dem Markt erhältlichen Smoothies. Die höchsten Nitrat-Gehalte von fast 500 mg/l wiesen Smoothies mit 15% Rucola auf. Bei einem Großteil der Smoothies (59 %) lagen die Nitrat- Gehalte zwischen 50 und 200 mg/l. Einige Smoothies mit wenig Gemüseanteil lagen sogar unterhalb des Grenzwerts für Trinkwasser (50 mg/l). Ein gesetzlicher Grenzwert für Nitrat in Smoothies existiert nicht.
 

Die Abbildung zeigt ein Tortendiagramm mit drei Tortenstücken. Ein Tortenstück zeigt den Anteil der Proben mit Gehalten zwischen 50 und 200 mg/l (59%), das zweite Stück den Anteil der Proben zwischen 200 und 500 mg/l (26%) und  das dritte den Anteil der Proben mit weniger als 50 mg Nitrat/l (15%).

Diagramm der ermittelten Nitratgehalte in Smoothies

 

 

Die duldbare tägliche Aufnahmemenge (ADI) für Nitrat beträgt 3,7 mg/kg Körpergewicht (Ausnahme: Säuglinge). Beim Verzehr von 250 ml Smoothie mit dem höchsten ermittelten Nitrat-Gehalt ergibt sich eine Nitrat-Aufnahmemenge von 122 mg. Für ein Kind mit 25 kg wäre der ADI (93 mg/Tag) somit überschritten, der ADI für einen Erwachsenen mit 60 kg (222 mg/Tag) ist noch deutlich unterschritten2.

  

Infokasten

Bestehende Nitrat-Grenzwerte für verschiedene Lebensmittel

Tabelle Nitratgrenzwerte für Gemüse und Wasser.

 

Quellen:

1 Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL): Nitrat-Gehalt in Gemüse (28.03.2012)

https://www.lgl.bayern.de/lebensmittel/warengruppen/wc_25_frischgemuese/et_nitrat_frischgemuese.htm


2 Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR): Fragen und Antworten zu Nitrat und Nitrit in Lebensmitteln (11. Juni 2013)

http://www.bfr.bund.de/de/fragen_und_antworten_zu_nitrat_und_nitrit_in_lebensmitteln-187056.html

 

 

Bericht erschienen am 13.02.2018 14:54:59