Amtliche europäische Arzneimitteluntersuchungsstellen zu Gast in Baden-Württemberg

Herr el-Atma, Herr Dr. Kohl-Himmelseher, Herr Schüßler (CVUA-Karlsruhe)

 

Mitten in Europa - Das Herbstmeeting 2017 zur Untersuchung europaweit zugelassener Arzneimittel wurde mit großem Erfolg vom CVUA Karlsruhe ausgerichtet.

 

Die „Hausherren“: von links nach rechts Herr Schüssler, Herr Dr. Kohl-Himmelseher (Leiter der Arzneimitteluntersuchungsstelle), Herr Walch (Amtsleiter), Herr el-Atma.

Die „Hausherren“: von links nach rechts Herr Schüssler, Herr Dr. Kohl-Himmelseher (Leiter der Arzneimitteluntersuchungsstelle), Herr Walch (Amtsleiter), Herr el-Atma

 

 

Arzneimittel von höchstmöglicher Qualität, das war das Ziel eines Treffens europäischer Arzneimitteluntersuchungsstellen (CAP-, MRP-/DCP-Meeting) vom 07. bis 09.11.2017 in Karlsruhe.

 

Die amtlichen Arzneimitteluntersuchungsstellen (OMCLs) sind in einem engen europäischen, vom EDQM koordinierten Netzwerk (GEON) organisiert. Zu den Aufgaben der OMCLs gehört insbesondere die Untersuchung von zugelassen Fertigarzneimitteln.

 

Die OMCLs analysieren nicht nur Arzneimittel mit einer arzneimittelrechtlichen Zulassung in den jeweiligen Nationalstaaten der OMCLs, sondern auch Präparate, die durch ein  europäisches Zulassungsverfahren auf den Markt gebracht werden (CAP- und MRP-/DCP-Arzneimittel):

 

 

Infokasten

CAP Centrally Authorized Products
Europaweit im zentralen Zulassungsverfahren zugelassene Arzneimittel

 

EDQM European Directorate for the Quality of Medicine
Im Auftrag der EMA tätige Einrichtung des Europarates

 

EMA European Medicines Agency
Europäische Arzneimittel-Agentur

 

GEON General European OMCL Network
Netzwerk der europäischen amtlichen Arzneimitteluntersuchungsstellen

 

MRP Mutual Recognition Procedure
Gegenseitige Anerkennung der Zulassung in diversen Mitgliedsstaaten

 

DCP Decentralized Procedure
Dezentralisiertes Zulassungsverfahren

 

OMCL Official Medicine Control Laboratory
Amtliche Arzneimitteluntersuchungsstelle

 

Beim Herbsttreffen der Arzneimittelfachleute aus ganz Europa, ging es um Koordination und Planung der staatlichen Arzneimittelüberwachung und –untersuchung von europaweit zugelassen Arzneimitteln. Die CAP-Präparate sind fast immer besondere „hightech“-Arzneimittel, die zentral für alle Mitgliedsstaaten der EU durch die europäische Zulassungsbehörde EMA mit Sitz in London zugelassen werden und dann auch in ganz Europa verkehrsfähig sind. Diese Präparate werden im Auftrag der EMA kurz nach der Zulassung durch Koordination des EDQM auf die Arzneimitteluntersuchungsstellen Europas verteilt und dort materiell überprüft. Da der Untersuchungsaufwand dieser Präparate erheblich ist, wird dies auf Basis des „Worksharings“ durchgeführt.

 

Weitere Schwerpunkte des Meetings waren die weitere Zusammenarbeit mit der Europäischen Arzneimittelagentur EMA sowie zukünftige Entwicklungen auf dem Arzneimittelmarkt.
Eine spezielle Arbeitsgruppe des OMCL-Netzwerkes befasste sich außerdem mit dem Thema Arzneimittelfälschungen, einer immer größer- werdenden Herausforderung. Es fand ein reger Erfahrungsaustausch statt. Gemeinsam wurden Strategien zur Identifizierung von Arzneimittelfälschungen diskutiert.

 

Die erzielten Ergebnisse des Treffens waren weitere wichtige Elemente zur Sicherung der Qualität und Unbedenklichkeit von Arzneimitteln für den Verbraucher.

 

Dr. Wierer vom EDQM dankt dem Leiter der Arzneimitteluntersuchungsstelle Dr. Kohl-Himmelseher für seine langjährige hervorragende Mitarbeit im OMCL-Netzwerk.

Dr. Wierer (EDQM) dankt Dr. Kohl-Himmelseher

 

Im Rahmen des diesjährigen Meetings wurde auch dem Leiter des baden-württembergischen OMCLs (Arzneimitteluntersuchungsstelle am CVUA Karlsruhe), Herrn PhD Dr. Kohl-Himmelseher für seine langjährige hervorragende Mitarbeit im OMCL-Netzwerk gedankt.

 

 

Bericht erschienen am 17.11.2017 16:28:22