Nicht verkehrsfähig: Rückstände von Pflanzenschutzmitteln in Weinblättern

Ein Bericht aus unserem Laboralltag

Dr. Eberhard Schüle

 

Hintergrund der Untersuchungen

Schmuckelement.

Weinblätter die mit verschiedenen Zutaten gefüllt werden, sind ein beliebtes und weitverbreitetes Gericht in der südosteuropäischen und orientalischen Küche. Die dazu verwendeten Weinblätter stellen üblicherweise ein Nebenprodukt des Traubenanbaus dar.

Da beim Anbau von Wein- bzw. Tafeltrauben üblicherweise verschiedene Pflanzenschutzmittel angewendet werden, sind entsprechende Rückstände auch in Weinblättern zu erwarten.

Weinblätter die als Lebensmittel angeboten werden, werden deshalb auch im Rahmen der Lebensmittelüberwachung auf Rückstände von Pflanzenschutzmitteln untersucht.

 

Zusammenfassung

Im Jahr 2011 wurden am CVUA Stuttgart insgesamt 9 verschiedene Proben Weinblätter aus konventionellem Anbau auf Rückstände von Pflanzenschutzmitteln untersucht. Die Weinblätter lagen entweder in Salzlake eingelegt in Schraubdeckelgläsern oder vakuumverpackt in Fertigpackungen vor. Alle Proben stammten aus der Türkei.
In allen Proben wurden Rückstände mehrer Pestizide festgestellt, wobei bis zu 22 unterschiedliche Wirkstoffe in einer Probe nachgewiesen wurden. Insgesamt wurden in den 9 untersuchten Proben Rückstände von 45 verschiedenen Pestiziden bestimmt. Bei allen Proben wurden Überschreitungen der für Weinblätter geltenden Höchstmengen hinsichtlich mehrerer Pestizide festgestellt. Somit waren alle untersuchten Proben als lebensmittelrechtlich nicht verkehrsfähig zu beurteilen!
Weinblätter stellen ein Nebenprodukt der Traubenerzeugung dar und werden üblicherweise nicht als eigenständige Kultur angebaut. Das hat zur Folge, dass bisher sehr wenig spezielle Pestizidhöchstmengen für Weinblätter beantragt wurden und infolgedessen für Weinblätter überwiegend sehr niedrige, allgemeine Höchstmengen auf dem Niveau der analytischen Bestimmungsgrenze festgesetzt sind. Für Tafeltrauben sind dagegen teilweise deutlich höhere Rückstände zulässig als für Weinblätter, da für Tafeltrauben Höchstmengen festgesetzt sind, die Rückstände aus zulässigen Pflanzenschutzmittelanwendungen berücksichtigen. Die Erzeuger von Weinblättern könnten höhere Höchstmengen beantragen, doch die Erarbeitung der hierzu notwendigen Datengrundlage, wie beispielsweise die Durchführung von Rückstandsversuchen, ist aufwändig und teuer. Angesichts der im Vergleich zu Tafeltrauben deutlich geringeren Verzehrsmengen von Weinblättern und den teilweise deutlich höheren zulässigen Höchstmengen für Tafeltrauben, ist eine Beeinträchtigung der Verbraucher durch die festgestellten Höchstmengenüberschreitungen in Weinblättern zwar nicht zu erwarten, unabhängig davon sind die bestehenden, rechtlich verbindlichen Höchstmengen jedoch einzuhalten.

Weinblätter, die geltende Höchstmengen nicht einhalten, sind lebensmittelrechtlich nicht verkehrsfähig und dürfen somit nicht als Lebensmittel in den Handel gebracht werden!
Da im ökologischen Weinbau keine chemisch-synthetischen Pestizide eingesetzt werden dürfen, sollten Verbraucher, die Wert auf rückstandsarme Produkte legen, gegebenenfalls auf Weinblätter aus ökologischem Anbau zurückgreifen.

 

Ausführliche Darstellung der Ergebnisse

In Abbildung 1 ist die Verteilung der Rückstände in den insgesamt 9 untersuchten Proben Weinblätter dargestellt. Die Anzahl an Rückständen je Probe lag zwischen 5 und im Maximum 22 unterschiedlichen Pestiziden je Probe (Mittel 12,7 Wirkstoffe).

 

Diagramm.

Abbildung 1: Häufigkeitsverteilung von Mehrfachrückständen in Weinblättern aus konventionellem Anbau (CVUAS 2011). Hierbei wurden alle massenspektrometrisch abgesicherten Werte oberhalb der Bestimmungsgrenze herangezogen.

 

Abbildung 2 zeigt die Häufigkeit der Rückstandsbefunde der insgesamt 45 verschiedenen Wirkstoffe, die in den 9 untersuchten Weinblattproben nachgewiesen wurden. In der Mehrzahl handelt es sich bei diesen Wirkstoffen um im Weinbau übliche Pestizide. Da alle untersuchten Weinblattproben aus der Türkei stammen, spiegeln die Befunde die dort im Weinbau gebräuchlichen Pestizide wieder.

 

Diagramm.

Abbildung 2: Stoffspektrum und prozentuale Häufigkeitsverteilung der nachgewiesenen Pestizide in Weinblättern aus konventionellem Anbau; Auflistung aller Stoffe, die bei Weinblättern nachgewiesen wurden. Hierbei wurden alle massenspektrometrisch abgesicherten Werte oberhalb der Bestimmungsgrenze herangezogen. Es wurden auch Gehalte kleiner 0,01 mg/kg berücksichtigt. (CVUAS 2011)

 

In Tabelle 1 sind alle Rückstandsbefunde der 9 untersuchten Weinblattproben einzeln aufgeführt. Der mittlere Rückstandsgehalt an Pestiziden beträgt 2,3 mg/kg und liegt damit erheblich höher als in sonstigem frischem Obst oder Gemüse, wo er seit Jahren im Mittel bei etwa 0,4 mg/kg liegt (Quelle: Jahresberichte des CVUAS).

 

Tabelle 1: Weinblattproben aus konventioneller Erzeugung, nachgewiesene Stoffe und Gehalte
Probenart Herkunftsland Proben-Nr. Stoff* Gehalt in
mg/kg

Weinblätter in Salzlake

Türkei

11016590

Azoxystrobin

0,028

     

Carbaryl

0,01

     

Chlorpyrifos

0,002

     

Cypermethrin, Gesamt-

0,03

     

Myclobutanil

0,26

     

Penconazol

0,014

     

Quinoxyfen

0,02

     

Triadimefon u. Triadimenol, Summe

0,26

     

Trifloxystrobin

1,2

         

Weinblätter in Salzlake

Türkei

11016591

Endosulfan Summe

0,12

     

Lambda-Cyhalothrin

0,24

     

Metalaxyl und Metalaxyl M, Gesamt

0,068

     

Metrafenone

0,15

     

Triadimefon u. Triadimenol, Summe

0,16

         

Weinblätter in Salzlake

Türkei

11016592

Azoxystrobin

1,1

     

Boscalid

0,024

     

Bromuconazol

0,009

     

Carbendazim

0,004

     

Chlorpyrifos

0,006

     

Cypermethrin, Gesamt

0,026

     

Cyprodinil

0,006

     

Dodin

0,017

     

Ethirimol

0,004

     

Fenarimol

0,006

     

Hexaconazol

0,012

     

Imidacloprid

0,006

     

Lambda-Cyhalothrin

0,11

     

Methoxyfenozide

0,3

     

Metrafenone

0,002

     

Myclobutanil

0,61

     

Penconazol

0,015

     

Quinoxyfen

0,055

     

Quizalofop

0,004

     

Tetraconazol

0,004

     

Triadimefon u. Triadimenol, Summe

0,25

     

Trifloxystrobin

0,031

         

Weinblätter in Salzlake

Türkei

11208364

2,4-D

0,003

     

Cypermethrin, Gesamt-

0,02

     

Difenoconazol

0,006

     

Endosulfan, Summe

0,35

     

Fenvalerat u. Esfen-, RR- SS-

0,018

     

Hexaconazol

0,02

     

Lambda-Cyhalothrin, Gesamt

0,027

     

Malathion u. Malaoxon, Summe

0,07

     

Metalaxyl und Metalaxyl M, Gesamt

0,4

     

Myclobutanil

0,003

     

Propiconazol

0,002

     

Triadimefon u. Triadimenol, S

4,9

     

Trifloxystrobin

0,31

         

Weinblätter in Salzlake

Türkei

11208374

Acetamiprid

0,001

     

Azoxystrobin

0,046

     

Boscalid

0,002

     

Dimethomorph

0,94

     

Hexaconazol

0,008

     

Metalaxyl und Metalaxyl M, Gesamt

0,059

     

Myclobutanil

0,002

     

Oxadixyl

0,021

     

Penconazol

0,001

     

Pyraclostrobin

0,018

     

Tebuconazol

0,012

     

Triadimefon u. Triadimenol, Summe

0,22

     

Trifloxystrobin

0,35

         

Weinblätter in Salzlake

Türkei

11208805

Azoxystrobin

1,7

     

Boscalid

0,028

     

Carbaryl

0,96

     

Chlorpyrifos

0,05

     

Cypermethrin, Gesamt

0,003

     

Dimethomorph

0,01

     

Famoxadone

0,027

     

Kresoxim-methyl

0,002

     

Metalaxyl und Metalaxyl M, Gesamt

0,03

     

Myclobutanil

0,014

     

Penconazol

0,04

     

Pyraclostrobin

0,026

     

Quinoxyfen

0,003

     

Triadimefon u. Triadimenol, Summe

0,016

         

Weinblätter in Salzlake

Türkei

11208865

Azoxystrobin

0,14

     

Boscalid

0,34

     

Chlorpyrifos

0,009

     

Deltamethrin

0,15

     

Diniconazol

0,22

     

Kresoxim-methyl

0,12

     

Metalaxyl und Metalaxyl M, Gesamt

0,008

     

Myclobutanil

0,083

     

Penconazol

0,034

     

Propargit

0,005

     

Pyrimethanil

0,004

     

Triadimefon u. Triadimenol, Summe

0,67

         

Weinblätter in Salzlake

Türkei

11209296

Endosulfan, Summe

0,041

     

Fenvalerat u. Esfenvalerat, Summe

0,08

     

Malathion u. Malaoxon, Summe

0,003

     

Metalaxyl und Metalaxyl M, Gesamt

0,38

     

Triadimefon u. Triadimenol, S

0,008

         

Weinblätter in Salzlake

Türkei

11210878

Azoxystrobin

0,012

     

Boscalid

0,048

     

Carbaryl

0,74

     

Carbendazim

0,066

     

Chlorpyrifos

0,74

     

Diniconazol

0,029

     

Fenarimol

0,007

     

Flusilazol

0,002

     

Hexaconazol

0,008

     

Imidacloprid

0,008

     

Iprodion

0,005

     

Kresoxim-methyl

0,13

     

Metalaxyl und Metalaxyl M, Gesamt

0,013

     

Myclobutanil

0,14

     

Penconazol

0,24

     

Procymidon

0,003

     

Pyridaben

0,002

     

Pyrimethanil

0,005

     

Tebuconazol

0,01

     

Tetraconazol

0,058

     

Triadimefon u. Triadimenol, Summe

0,041

Markierung (orange): Höchstmengenüberschreitung

 

Bild

Arabisches Picknick 3, Dieter Schütz, Pixelio.de, Image-ID=577809.

 

 

Bericht erschienen am 23.04.2012 15:50:08