Ministerialdirektorin Grit Puchan: „Die Leistungen überzeugen vollständig!“

Dr. Volker Renz

 

Ministerialdirektorin Grit Puchan, die Amtschefin des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg (MLR), folgte gerne der Einladung des neuen Amtsleiters Dr. Volker Renz, um sich von der Leistungsfähigkeit des CVUA Stuttgart zu überzeugen.

 

Abb. 1 (von links nach rechts): Dr. Roman Herzog, Birgit Bienzle, Dr. Gerhard Kuhn, MDin Grit Puchan, Dr. Volker Renz, Dr. Uwe Lauber (Foto: CVUA Stuttgart).

Abb. 1 (von links nach rechts): Dr. Roman Herzog, Birgit Bienzle, Dr. Gerhard Kuhn, MDin Grit Puchan, Dr. Volker Renz, Dr. Uwe Lauber (Foto: CVUA Stuttgart)

 

Ministerialdirektorin (MDin) Grit Puchan besuchte letztmals im November 2016 das CVUA Stuttgart. Seitdem gab es insbesondere im Führungsteam des CVUA Stuttgart große Veränderungen: Dr. Volker Renz und Dr. Uwe Lauber wurden zum 1. Februar 2018 als Amtsleiter bzw. stellvertretender Amtsleiter ernannt. Nadja Bauer und Dr. Sabine Horlacher sind als neue Abteilungsleiterinnen für zwei der insgesamt sieben Abteilungen des CVUA Stuttgart verantwortlich. Dass durch diesen Wechsel „auf der Brücke“ das Schiff nicht ins Schlingern geriet, ist insbesondere der über die Jahre gewachsenen Vertrauenskultur im Hause zu verdanken. Wie die Mitarbeitenden im CVUA Stuttgart miteinander umgehen möchten, ist dabei eine zentrale Frage. Deshalb haben im Jahr 2017 alle Mitarbeitenden die Werte, die am CVUA Stuttgart gelten sollen, erarbeitet und definiert (s. a. Managementbericht 2017). Denn gute Zusammenarbeit wird immer nur funktionieren, wenn man wertschätzend und vertrauensvoll miteinander umgeht.

 

Begleitet wurde Frau MDin Puchan am 13.09.2018 von Birgit Bienzle, stellvertretende Leiterin von Referat 36 des MLR, Dr. Gerhard Kuhn, Leiter von Referat 33 des MLR und Dr. Roman Herzog, Leiter des Referats 35 des Regierungspräsidiums Stuttgart. Bei der Führung durch das Haus konnte sich die Besuchergruppe in den Bereichen Mineralölanalytik, Toxinanalytik und infektionsdiagnostische Untersuchungen einen tieferen Einblick verschaffen.

 

Dem Mineralöl auf der Spur

Im August startete am CVUA Stuttgart ein vom MLR finanziertes Forschungsvorhaben zur Etablierung und Weiterentwicklung der Mineralölanalytik (MOSH/MOAH) in Lebensmitteln und Bedarfsgegenständen. Frau MDin Puchan konnte sich davon überzeugen, dass die Mittel des MLR hier gut angelegt sind: Nach erfolgreicher Inbetriebnahme eines komplexen Analysesystems konnten dank der hochqualifizierten und teilweise speziell für dieses Projekt eingestellten Mitarbeitenden sehr schnell Methoden für verschiedene Matrices entwickelt und etabliert werden. Erste Hinweisgutachten zu amtlichen Proben, in denen MOSH/MOAH in relevanten Mengen nachgewiesen worden war, ergingen bereits an die unteren Lebensmittelüberwachungsbehörden, damit vor Ort in den Betrieben Minimierungsmaßnahmen ergriffen werden.

 

Abb. 2: Frau Lydia Richter (rechts) berichtet über den bisherigen erfolgreichen Verlauf des MOSH/MOAH-Projekts (Foto: CVUA Stuttgart).

Abb. 2: Frau Lydia Richter (rechts) berichtet über den bisherigen erfolgreichen Verlauf des MOSH/MOAH-Projekts (Foto: CVUA Stuttgart)

 

Giftige Lebensmittel?

Das Toxinlabor des CVUA Stuttgart ist immer gefragt, wenn Lebensmittel im Verdacht stehen, Giftstoffe (Toxine) zu enthalten. Dabei ist die Bandbreite der möglichen Giftstoffe und der möglichen Eintragsquellen enorm. So können Lebensmittel mit Giftpflanzen bei der Ernte kontaminiert werden, es können sich in Lebensmitteln Toxine durch fehlerhafte Lagerung bilden oder es können Lebensmittel absichtlich mit natürlichen oder synthetischen Toxinen präpariert werden, beispielsweise bei Erpressungsfällen.

 

Abb. 3: Station im Toxinlabor (Foto: CVUA Stuttgart)

 

Dieser Untersuchungsbereich erfordert neben einer hochmodernen Geräteausstattung von der Laborleitung einen hohen chemischen Sachverstand und umfassende toxikologische Kenntnisse. Häufig muss improvisiert werden, um dem Toxin rasch auf die Spur zu kommen. Der Experte Thomas Kapp konnte Frau MDin Puchan anhand mehrerer Beispiele zeigen, dass die Toxinanalytik, die als Zentralaufgabe für Baden-Württemberg im CVUA Stuttgart durchgeführt wird, bei ihm in besten Händen ist.

 

Fit für den Seuchenfall

Bei einem Tierseuchenausbruch müssen innerhalb kurzer Zeit tausende von Proben erhoben, sicher am CVUA Stuttgart angeliefert und rasch mit zugelassenen und validierten Methoden untersucht werden. Nach der Bewertung der Ergebnisse durch die Experten müssen die Veterinärbehörden so schnell wie möglich über die Befunde informiert werden. In diesem Prozess ist ein reibungsloses Zusammenspiel aller Beteiligten enorm wichtig. Das CVUA Stuttgart konnte im Jahr 2017 im Rahmen einer Tierseuchenübung unter Beweis stellen, dass es fit für den Seuchenfall ist. Davon konnte sich Frau MDin Puchan durch eine Filmdokumentation zur Übung und der Labororganisation vor Ort überzeugen.

 

Abb. 4: Abteilungsleiter Dr. Sting schildert Frau MDin Puchan den Ablauf einer Tierseuchenübung (Foto: CVUA Stuttgart).

Abb. 4: Abteilungsleiter Dr. Sting schildert Frau MDin Puchan den Ablauf einer Tierseuchenübung (Foto: CVUA Stuttgart)

 

Am Ende des Besuchs lobte Frau MDin Puchan die Leistungen des CVUA Stuttgart und versprach, die Untersuchungsämter weiter nach Kräften zu unterstützen. Die Lebensmittelsicherheit und die Tiergesundheit in Baden-Württemberg nehmen für das MLR weiterhin einen hohen Stellenwert ein und sollen auch auf Überwachungsebene auf höchstem Niveau bleiben.

 

 

Bericht erschienen am 08.10.2018 11:02:08